Markenveränderungen erfordern sehr viel Fingerspitzengefühl

Folgender Artikel ist ein Gastbeitrag von Hans Albu Sanmiguel. Hans hat seit einigen Jahren
eine multidisziplinäre Designagentur in München und ist u.a. auch für das Logo von schoebs & friends verantwortlich. Mehr über die Agentur unter Hans Albu Sanmiguel Visual Concepts.

Am 4.April 1975 von Bill Gates und Paul Allen gegründet, erblickte Microsoft das Licht der Welt und stellt bis heute mit fast 92 % Marktanteil bei Betriebssystemen (Stand Juli 2012) den größten Softwarehersteller weltweit dar.
War es länger still um den milliardenschweren Software-Riesen so schaffte er es diese Tage in aller Munde und auch Köpfe. Nein, es kam kein neues Produkt auf den Markt, sondern sie stellten mal ebenso, gemäß dem Motto „survival of the fittest“, ihr neu designtes Logo vor.

„Die Dynamik des Marktes erfordert klare Fokussierungen sowie Platzierungen und es gilt klar zu entscheiden, mit welcher Idee man welchen Markt dauerhaft dominieren und mitgestalten will. Mehr noch: Man muss diesen Fokus, diese Idee auch in den Köpfen der Kunden positionieren, denn nur und nur dort fällt die Entscheidung, was, wann, wo und wie oft gekauft wird.“ Daher hat MS bereits jetzt, einige Monate vor offizieller Einführung seines neuen Betriebssystems Windows 8 sein neues Logo im Metro UI Style vorgeschickt um es bereits jetzt in den Köpfen zu verankern.

Versuchen wir eine objektive Begutachtung des neuen Logos. Das bisherige rein typografische Logo wurde durch eine farbige Bildmarke erweitert. Diese stellt das altbekannte – jedoch neu interpretierte – Windows Fenster dar. Hier stellt sich dem Betrachter jedoch sicher gleich die Frage, warum Microsoft plötzlich das Symbol eines ihrer Produkte in ihre Dachmarke integriert. Die Erklärung Microsofts hierzu: Es soll den Schwerpunkt und die Wichtigkeit des Produktes Windows verdeutlichen. Leider ist hier anzumerken, dass sich das neue MS Logo mit der Icon-Zugabe in die Linie seiner Produktlogos einreiht und es durch die geringe Differenzierung zu Irrtümern und Verwechslungen kommen könnte.
Der Schriftzug wurde von einem dominanten Schwarz in ein zurückhaltenderes Grau eingefärbt und auch in der Typografie der Microsoft Linie angepasst, indem nun statt der Helvetica die hauseigne Segoe UI verwendet wird. Der letzte Blick zurück in vergangene Zeiten wird lediglich durch der treugebliebenen Ligatur veranschaulicht.
Das Zusammenspiel aus Bildmarke und Schriftzug wirkt harmonisch und steht solide da. Nach dem dynamisch kursiven – fast hastig wirkenden – Vorgänger könnte man meinen, dass Microsoft nun dort angekommen ist, wo sie hin wollten.

Wie der Konzern verlauten lässt, soll die Bildmarke das einheitliche Nutzererlebnis aller MS Produkte veranschaulichen. So offenbaren die vier Quadrate des Fensters das Produktzusammenspiel Microsofts von MS Office, X-Box und dem eigentlichen Fenster-Besitzer Windows. Wofür das letzte in gelb eingefärbte Quadrat steht, darüber lässt sich streiten. Vielleicht Bing?
Was zu einer weiteren Verwunderung führt ist, dass alle kürzlich gerelaunchten Logos der MS Familie in Perspektive dargestellt sind, warum wurde dann bei der Mutter darauf verzichtet? Gehen wir von einem lang überlegten und bewusst gewollten Stilbruch aus.

„Markenveränderungen erfordern […] sehr viel Fingerspitzengefühl, denn jede Änderung muss im Sinne der Marke sein. […] Radikale Veränderungen verunsichern in der Regel die Kunden. Und Verunsicherung ist genau das Gegenteil von dem, was eine Marke sein sollte, nämliche die sichere Entscheidung.“
Was Microsoft angeht, haben sie sich immerhin ein Vierteljahrhundert Zeit genommen um den nächsten Schritt – mal nur vom Logo gesprochen – in Richtung Zukunft zu wagen.
Mit diesem neuen unaufdringlichen aber soliden Markenzeichen wird MS sicherlich wieder einige Jahre im täglichen Überlebenskampf der Marken gefestigt dastehen, und wer weiß ob uns dieses Logo nicht am Ende sogar überlebt. ;-)

Über Marcus Schoeberichts

Marcus ist Inhaber der Agentur schoebs & friends und bloggt hier im Journal über diverse Themen im Bereich Online Marketing. Marcus bei Google+
Dieser Beitrag wurde unter Webdesign veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>