Der Neue(r) vom FCB entfacht Facebook-Lauffeuer

Nach der erbitterten Schlacht um Ex-Verteidigungsminister Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg via Facebook blicken heute alle gespannt auf die Pinnwand des noch Schalker-Keepers Manuel Neuer. Mit seiner Bekanntgabe, er werde nicht mehr in Schalkes Nordkurve stehen, trat er eine kontroverse Diskussion auf seiner Facebook Page los. Bereits nach einer Stunde haben sich schon über 3.000 Anhänger zu seinem Rücktritt geäußert und es werden sekündlich mehr.
Dass Neuer seinen Heimatclub verlassen wollte, war bislang nichts Neues. Die endgültige Bekanntgabe über Facebook jedoch schon. Noch vor der offiziellen Pressekonferenz um 13 Uhr lässt Neuer die Bombe per FB-Post platzen. Seine eigentlich eher unspektakuläre Formulierung lautet wie folgt:

Manuel Neuer Facebook

Die Ankündigung von Manuel Neuer auf seiner Facebook-Seite

Ob es sich um eine geschickte PR-Masche handelt oder nicht, nun muss der Schalker Torwart ganz schön einstecken. Obgleich er schon versuchte, die erwartet enttäuschten Anhänger zu beschwichtigen. Empörte Fans lassen ihren Gefühlen gerade freien Lauf und beschimpfen den 25-Jährigen als Verräter, geldgeil und äußern harte Aussage und nicht gerade die besten Wünsche für seine Zukunft im schönen Bayern. Denn da soll es für den jungen Nationaltorwart anscheinend (laut Bild-Informationen) hingehen – die Community spekuliert noch :-)

Nötig hätte Manuel Neuer den Aufruhr über das Soziale Netzwerk nicht, um Aufmerksamkeit zu generieren. Schon seit Wochen ist die Diskussion über die Personalie Neuer ein heißes Thema in den Schlagzeilen. Wollte er also nur seine Fans informieren, um sie in der Pressekonferenz nicht all zu sehr zu schockieren? Dieser Versuch ging gehörig (aber nicht wider Erwarten) nach hinten los. Seine Bekanntgabe über seine Facebookseite wirkte eher wie eine Aufforderung für Furore.
Nun wird Facebook kurzerhand mal wieder zum Austragungsort von verbalen Schlachten zweier gespaltenen Lager. Ein weiteres Beispiel dafür, wie hart der Zorn bei Facebook auf einen sonst so beliebten Star niederprasseln kann. Aber auch, dass die Facebook-Community nicht vor Themen wie Fußball oder Politik halt machen.
Schon während der Plagiatsaffäre vor gut einem Monat machte sich die Nation via Social Media Luft und verschaffte sich über verschiedene Fanseiten Gehör. Damals schossen eine Armee neuer Fanseiten Pro- und Contra-Guttenberg aus dem Boden, um öffentlich Farbe zu bekennen. Nun steht der sonst von Affären verschonte Neuer im Facebook-Beschuss. Auf die ersten Pro- und Contra-Neuer-Rücktritt-und-geht-zu-Bayern-, Koan-Neuer- oder Manu-komm-zurück-Gruppen darf wohl auch nicht mehr lange gewartet werden.

Neben den vielen Stimmen von Facebook-Hooligans finden sich aber auch immer wieder Kommentare verständnisvoller und trauriger Manu-Fans ein, die dem Torwart-Talent Glück für die Zukunft wünschen und seine Torwart-Qualitäten auf Schalke honorieren – eine Minderheit?
Hatte er bislang bei Schalke 04 doch einen guten Job gemacht und behält die Ziele seines Heimatvereins bis zum Schluss im Auge. Das versicherte er seinen Fans zumindest – wie soll’s auch anders sein- per Facebook.
Bleibt zu hoffen, dass er in Bayern herzlicher empfangen wird, als er durch seine vermeintlichen Fans nun „verabpostet“ wird.

Über Marcus Schoeberichts

Marcus ist Inhaber der Agentur schoebs & friends und bloggt hier im Journal über diverse Themen im Bereich Online Marketing. Marcus bei Google+
Dieser Beitrag wurde unter Internetmarketing, Social Media abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>